Volles Haus am 01.05.19 mit der FDP Spitzenkandidatin Nicola Beer in Rheine

Am 01.05.2019 besuchte auf Einladung der Liberalen Frauen im Kreis Steinfurt die FDP Spitzenkandidatin, Nicola Beer das Heimathaus Hovesaat in Rheine.
Vor vollem Haus erläuterte Frau Beer die Themen und Schwerpunkte der Liberalen zur europäischen Politik. 

 

Bildung

Bildung ist meine Leidenschaft, denn Bildung, Forschung und Innovationen sichern das persönliche Vorankommen jeder und jedes Einzelnen und den Wohlstand des ganzen Kontinents. Wer die Chancen in Europa nutzen können soll, muss Europa kennen lernen können. Und das so früh wie möglich. Wir wollen deshalb, dass EU-Bürgerinnen und EU-Bürger Bildungsangebote in jedem EU-Land ihrer Wahl wahrnehmen können.

Digitalisierung

Smartphone, Tablet, Internet – täglich nutzen wir die Vorzüge der digitalen Welt. Ohne diese neuen Techniken könnte ich meine Aufgaben in der Familie in Frankfurt, als Bundestagsabgeordnete und Generalsekretärin der Bundespartei in Berlin kaum effizient koordinieren. Ein ambitionierterer Breitbandausbau sowie gemeinsamer Datenschutz und Datensicherheit sind Grundvoraussetzung für Innovation und Teilhabe an der Digitalisierung in ganz Europa.

Außenpolitik

Die großen Fragen unserer Zeit erfordern gemeinsame europäische Antworten: bei Bürger- und Menschenrechten, bei Frieden und Abrüstung bis hin zu einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik etwa durch den Aufbau einer europäischen Armee. Für den gemeinsamen Schutz der Außengrenzen zum Beispiel muss die Grenzschutzagentur Frontex endlich zu einer echten europäischen Grenzschutzbehörde mit Handlungsbefugnissen und Personal ausgebaut werden.

Freihandel

Der EU-Binnenmarkt ist der größte Handelsraum der Welt. Er ermöglicht Fortschritt bei Digitalisierung und Energie in all seinen Regionen. Mit der Vollendung des Binnenmarktes können wir diesen Fortschritt auf die nächste Stufe heben. Um den regelbasierten Freihandel nachhaltig weiterzuentwickeln, brauchen wir weiterhin transparente Handelsabkommen. Gerade auch mit Großbritannien.

Rechtsstaat

Europa basiert auf einer gemeinsamen freiheitlichen Werteordnung. Es ist nicht ein Europa der Wirtschaft, Behörden und Institutionen, sondern ein Europa der Menschen. Sie teilen ein gemeinsames Bewusstsein für fundamentale Menschen- und Freiheitsrechte. Der Drang der Menschen nach Freiheit hat den Eisernen Vorhang zerrissen. Freiheit braucht einen funktionierenden Rechtsstaat, eine unabhängige Justiz und eine freie Presse.

Gründer

Mein Ziel ist es, Menschen möglichst gute Startchancen und möglichst umfangreiche Freiheiten für die Gestaltung ihres eigenen Lebens zu ermöglichen. Das bedeutet auch, Menschen zur Selbständigkeit, zu einer Unternehmensgründung zu ermutigen und sie dabei zu unterstützen. Menschen, die für ihre Ideen brennen, bringen unsere Gesellschaft voran und schaffen Mehrwert. Bürokratie für Gründer sollte in ganz Europa auf ein Minimum reduziert werden.